Versicherungsrecht

Die Jurelus Rechtsanwaltsgesellschaft mbH vertritt Verbraucher bei der Durchsetzung ihrer Rückabwicklungsansprüche aufgrund Widerspruchs bzw. Rücktritts gegenüber Versicherungsgesellschaften. Dabei ist es den Anwälten der Jurelus Rechtsanwaltsgesellschaft mbH ein besonderes Anliegen, die Rechte von Verbrauchern zu stärken.

Versicherungsverträge sind rückabwickelbar

Seit dem Urteil des Bundesgerichtshofs vom 07.05.2014, Az. IV ZR 76/11 ist klar: Sehr viele Versicherungsverträge sind grundsätzlich heute noch rückabwickelbar.

Voraussetzung ist, dass die Verträge im Zeitraum zwischen 1995 und 2007 abgeschlossen wurden und die Widerspruchsbelehrung nicht ordnungsgemäß und/oder die Verbraucherinformationen nicht vollständig waren.

Widerspruch bzw. Rücktritt ist auch heute noch möglich

Seit Gründung der Gesellschaft im Jahr 2015 haben die erfahrenen Anwälte der Jurelus Rechtsanwaltsgesellschaft mbH mehr als 4.000 Verträge geprüft. Das Fazit: Der Widerspruch bzw. Rücktritt ist auch heute noch möglich. „Wenn die Belehrung nicht bereits fehlerhaft ist, dann sind in vielen Fällen die Verbraucherinformationen nicht vollständig mitgeteilt worden“, so Thomas Willers, Rechtsanwalt und Geschäftsführer der Jurelus Rechtsanwaltsgesellschaft mbH.

Seit 2015 hat die Jurelus Rechtsanwaltsgesellschaft mbH bereits über 1000 Klagen eingereicht. Die erfahrenen Anwälte der Jurelus Rechtsanwaltsgesellschaft mbH wissen daher genau, welche Versicherungsgesellschaft eine fehlerhafte Widerspruchsbelehrung verwendet hat und welche Verbraucherinformationen nicht mitgeteilt wurden.

Mittlerweile sind der Jurelus auch die Rechtsprechung der einzelnen Gerichte bekannt. Insbesondere die Landes- und Oberlandesgerichte am Sitz der Versicherungsgesellschaften stehen bei der Rückabwicklung im Fokus. Für Rechtsanwälte ist hierbei wichtig zu wissen, wie welches Gericht mit dem Ausschluss der Rückabwicklung aufgrund Verwirkungstatbestände umgeht. Die Jurelus lässt mittlerweile mehr als 15 Revisions- und Revisionsanschlussverfahren und Nichtzulassungsbeschwerden beim Bundesgerichtshof zu dem Thema führen.

Berechnung des Rückabwicklungsanspruchs ist kompliziert

Die Berechnung des Rückabwicklungsanspruchs ist kompliziert, da die Berechnung der Nutzungsersatzansprüche - leider - bis heute noch nicht endgültig vom Bundesgerichtshof geklärt ist. In seiner Entscheidung vom 07.05.2014, Az. IV ZR 76/11 hat der Bundesgerichtshof die Darlegungs- und Beweislast für die Nutzungsziehung den Versicherungsnehmern aufgebürdet. Dies hat zur Folge, dass die Versicherungsnehmer im gerichtlichen Verfahren vortragen und unter Beweis stellen müssen, welchen Gewinn das jeweilige Versicherungsunternehmen mit den Beiträgen des Versicherungsnehmers erwirtschaftet hat.

Die Jurelus Rechtsanwaltsgesellschaft mbH hat in Zusammenarbeit mit Aktuaren und Gutachtern eine Berechnungsgrundlage erarbeitet, die immer mehr Gerichte überzeugt und die aktuell Gegenstand zahlreicher Verfahren vor dem Bundesgerichtshof ist. „Nach unserer Ansicht ist die von uns jeweils angesetzte Verzinsung die einzige, die mit den Vorgaben des Bundesgerichtshofs in Einklang zu bringen ist“, so Rechtsanwalt Willers. „Bestätigt werden wir ganz aktuell in entscheidenden Punkten der Berechnung bei zahlreichen Verfahren vor dem Oberlandesgericht Stuttgart, die wir für Versicherungsnehmer gegen die Allianz Lebensversicherungs-AG und beispielsweise vor dem Oberlandesgericht Nürnberg gegen die Nürnberger Lebensversicherung AG führen. Aber auch andere Oberlandesgerichte entscheiden sich mehr und mehr für die von uns vertretene Verzinsung.“

Haben auch Sie im Zeitraum von 1995 bis 2007 eine Lebensversicherung abgeschlossen und möchten Sie diese rückabwickeln? Dann wenden Sie sich an die Jurelus Rechtsanwaltsgesellschaft mbH. Wir prüfen Ihre Ansprüche zunächst im Rahmen einer Erstberatung und stehen als starker Partner an Ihrer Seite, um die Ansprüche notfalls auch gerichtlich gegen die Versicherungsgesellschaften durchzusetzen.

Für Fragen stehen Ihnen Rechtsanwalt Thomas Willers, Rechtsanwältin Julia Gierke und Rechtsanwältin Carolin Sperber telefonisch (089 / 381 53 100) oder per E-Mail (info@jurelus.de) gerne zur Verfügung.